Sirius Ceramics
+49 (0) 69 66366910

Die klinisch notwendigen und praktisch sinnvollen Aufbereitungs- und Reinigungsverfahren von Implantataufbauten vor dem Einsatz am Patienten, werden aktuell heiß diskutiert.

In unserer in-vitro Studie haben wir die Oberflächentopographie und Reinheit von keramischen CAD/CAM-Implantataufbauten unterschiedlicher Hersteller untersucht. Dazu wurden insgesamt 12 CAD/CAM Implantataufbauten aus Zirkon hergestellt und in zwei identische Gruppen (Kontrollgruppe/ Testgruppe) à sechs Proben unterteilt. Pro Gruppe wurden jeweils vier zweiteilige Hybridabutments sowie zwei einteilige Abutments aus Zirkonoxid untersucht. Die Abutmentproben der Kontrollgruppe wurden im ursprünglichen Lieferzustand mittels konfokaler Mikroskopie auf Verunreinigungen untersucht und die auf den Oberflächen gefundenen Partikel mittels einer Kombination aus Rasterelektronen-Mikroskopie (REM) und chemischer Elementanalyse (Energiedispersiven Röntgenspektroskopie/ EDX) quantitativ und qualitativ analysiert. Die Abutmentproben der Testgruppe wurden vor der Analyse einem Reinigungs- und Desinfektionsprozess unterzogen. Hierbei wurden die Proben dreimal im Ultraschallbad für die Dauer von jeweils 10 min. bei 60° gereinigt. (Ethylalkohol, antibakterielle Reinigungslösung FINEVO, destilliertes Wasser).

Aus diesem Weg ist es gelungen eine zielorientierte, geprüfte Reinigung von ein- sowie zeiteiligen Abutments sicherzustellen.

… viel Freude beim Lesen!

 

Gehrke P, Tabellion A, Fischer C. Microscopical & chemical surface characterization of CAD/CAM zircona abutments after different cleaning procedures.

A qualitative analysis. J Adv Prosthodont. 2015, Apr;7(2):151-9.

Gehrke et al._JAP 2015;7-151-9_ Micro chemical surface characteritation Zro2 CAD CAM Abutments