Publikationen

WAS PATIENTEN BRAUCHEN

Die­ser Ar­ti­kel the­ma­ti­siert die im­plan­tat­pro­the­ti­sche Ver­sor­gung in der Al­ters­zahn­heil­kunde und be­rich­tet von ei­nem Pa­ra­dig­men­wech­sel. Die Be­ach­tung pa­ti­en­ten­in­di­vi­du­el­ler Bedürfnisse wird im Ar­ti­kel ebenso be­spro­chen, wie die kon­zep­tio­nelle Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Zahn­me­di­zi­ner und Zahn­tech­ni­ker.

DOPPELKRONEN-KONZEPT MIT KERAMISCHEN PRIMÄR- UND GALVANO-SEKUNDÄRTEILEN

Der Autor arbeitet in der Doppelkronen-Technik seit mehr als fünfzehn Jahren mit keramischen Halteelementen und gehört zu den Wegbereitern dieses Konzeptes. Die konischen Primärteile finden ihren Haltekraft über Feingoldmatrizen (Weigl-Protokoll). Dieser Artikel stellt ein Update 2015 dar. Es werden grundlegende Parameter in Erinnerung gerufen und dem Leser eine aktuelle Standortbestimmung gegeben. Anhand einer Musterdarstellung wird …

DOPPELKRONEN-KONZEPT MIT KERAMISCHEN PRIMÄR- UND GALVANO-SEKUNDÄRTEILEN Weiterlesen »

IN VITRO FATIGUE AND FRACTURE RESISTANCE

All-ceramic abutments are employed increasingly often in implant dentistry for esthetic reasons. In vitro stress testing is required to evaluate the suitability of these constructions, especially in load-bearing posterior regions. The purpose of the study was to assess and compare the fatigue and fracture resistance of one- and two-piece computer-aided design/computer-assisted manufacture (CAD/CAM) zirconia implant …

IN VITRO FATIGUE AND FRACTURE RESISTANCE Weiterlesen »

OFFEN UND SMART

Die fort­schrei­tende Di­gi­ta­li­sie­rung wird den Be­ruf des Zahn­tech­ni­ker neu de­fi­nie­ren und die Ab­läufe re­vo­lu­tio­nie­ren. Doch wäh­rend Zahn­tech­ni­ker bis­her bei vie­len CAD/CAM-Anwendungen in ge­schlos­sene Sys­teme ein­ge­bun­den wa­ren, kann mit Con­nect­Den­tal eine un­ein­ge­schränkte Wahl­frei­heit in An­spruch ge­nom­men wer­den.

„Join the (r)-evolution“

Seit einigen Jahren sind individuelle Abutments Gegenstand vieler Publikationen und wissenschaftlicher Studien. Die Autoren dieser Artikelserie beschäftigen sich seit 2004 mit CAD/CAM-gefertigten Implantat-Aufbauten und teilen ihre umfassende Erfahrung. Es wird dargestellt, wie es ein eingespieltes Behandlungsteam schaffen kann, dass Implantat-Versorgungen wie natürliche Zähne wirken.

„JOIN THE (R)-EVOLUTION“ TEIL 2

Die Autoren dieser Artikelserie beschäftigen sich seit vielen Jahren mit CAD/CAM-gestützt gefertigten Implantataufbauten und teilen ihre umfassenden Erfahrungen mit zahnmedizinischen und zahntechnischen Kollegen. Nachdem im ersten Teil wichtige Grundlagen zum Implantataufbau sowie dessen Oberflächengüte erläutert wurden, werden im zweiten Teil konkrete Arbeitsprotokolle vorgestellt. Mit bewusster Redundanz stellt das Autorenteam den therapeutischen sowie praktischen Nutzen individueller …

„JOIN THE (R)-EVOLUTION“ TEIL 2 Weiterlesen »

JOIN THE (R)-EVOLUTION

Mitt diesem „markigen Spruch“ haben wir in 2004 unsere Reise in die Welt der CAD / CAM-gefertigten individuellen Abutments begonnen. Seitdem ist viel passiert! Sicherlich sind maßgefertigte Einzelaufbauten nicht der alleinige Garant für natürlich anmutende Implantatprothetik. Wir haben schnell gemerkt, dass viel mehr dazu gehört, damit Implantatversorgungen so aussehen wie natürliche Zähne und periimplantäres Gewebe …

JOIN THE (R)-EVOLUTION Weiterlesen »

DIGITAL DIALOGUE

Noch vor wenigen Jahren waren vollkeramische Versorgungen die Lösung der Wahl, wenn ästhetische im- plantatgestützte Restaurationen angefertigt werden sollten. Allerdings wird der Individualität menschlicher Zähne allein durch das Materialkonzept und der Zahnfarbe nicht Genüge getan. Bei der prothetischen Ver- sorgung von Implantaten muss darauf geachtet werden, dass der Bereich zwischen der Implantatschulter und dem späteren …

DIGITAL DIALOGUE Weiterlesen »

DA KOMMT WAS AN DIE OBERFLÄCHE

Wie sieht es mit der Oberflächenstruktur beziehungsweise -homogenität von Implantatabutments aus? Gibt es signifikante Unterschiede zwischen präfabrizierten, manuell individualisierten und customized CAD/CAM- Abutments? Der Beantwortung dieser Fragen gingen Dr. Peter Gehrke und Ztm. Carsten Fischer in einer qualitativen und quantitativen Versuchsreihe nach. In diesem Beitrag diskutieren sie anhand der aktuellen Literatur, ob und inwieweit ihre …

DA KOMMT WAS AN DIE OBERFLÄCHE Weiterlesen »

Scroll to Top